ETF: ausschüttend oder thesaurierend? Was ist besser?

Disclaimer: Die ist keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung! Mehr erfahren.

ETFs behandeln die Ausschüttungen unterschiedlich. Die Ausschüttungen setzen sich aus den Dividenden zusammen, welche die Unternehmen, die im ETF enthalten sind, an ihre Aktionäre auszahlen. Es existieren ausschüttend oder thesaurierend ETFs.

Ausschüttende ETFs

Der ausschüttende ETF schüttet seine Erträge an die Anteilsbesitzer aus. Das bedeutet, dass Du je nach Ausschüttungsrhythmus des ETFs 1 bis 4 mal im Jahr einen Betrag in deinem Depot gutgeschrieben bekommst. Da Du in deinem ETF viele verschiedene Unternehmen hast, sind dort auch Unternehmen mit Dividenden-Auszahlungen dabei. Diese Dividenden werden an dich ausgezahlt. Die Ausschüttungen unterliegen der Kapitalertragssteuer von derzeit 25 %. Deine Depot-Bank behält diesen Betrag direkt ein und führt die Steuern direkt an das Finanzamt ab. Einzige Ausnahme: Du hast deinen Freibetrag von 801 Euro pro Jahr an Ausschüttungen. Bei Ehepaaren ist es ein gemeinsamer Freibetrag von 1.602 Euro pro Jahr. Erst wenn Du diesen Freibetrag mit realisierten Gewinnen oder Dividendenzahlungen überschritten hast, wird die Kapitalertragssteuer fällig.

Thesaurierende ETF

Der thesaurierende ETF behält alle Erträge ein und wandelt diese sofort in weitere Anteile an dem jeweiligen ETF um. Dies bedeutet, dass die Dividenden, welche die Unternehmen in dem ETF ausschütten, erst gar nicht auf deinem Konto landen, sondern davon ETF-Anteile gekauft werden. Es kommt derzeit (Achtung: Änderung zum 01.01.2018) zu keiner direkten Versteuerung. Erst beim Verkauf der ETF-Anteile werden die 25 % Kapitalertragssteuer fällig.
Beide Varianten helfen Dir beim Aufbau deines Vermögens. Daher musst Du individuell für dich entscheiden, welche Ausschüttungsart Dir beim Sparen hilft. Am Ende wirst Du mit beiden Varianten denselben Vermögensaufbau schaffen.

Wie soll ich mich entscheiden?

Die folgenden Punkte solltest Du bei der Wahl berücksichtigen:

  1. Deine persönliche Einstellung: Bist Du jemand, der Geld auf dem Konto sofort ausgibt? Fällt Dir sparen schwer? Dann solltest Du zu den thesaurierenden ETFs greifen, da Du hier nicht in Versuchung kommst die Ausschüttungen für andere Zwecke zu benutzen. Oder suchst Du eine weitere Einnahmequelle, um regelmäßige Zahlungen auf dem Konto zu haben? Dann solltest Du dich für ausschüttende ETFs entscheiden und die Ausschüttungen direkt zum Leben verwenden. Oder Du legst die Ausschüttung in Eigenregie wieder an.
  2. Steuerliche Situation: Bei den ausschüttenden ETFs werden alle nötigen Steuern direkt bei der Ausschüttung abgezogen. Die Dividende kommt also schon um den Steuerbetrag reduziert bei Dir an (sobald Du über deinen Freistellungsauftrag gekommen bist). Bei den thesaurierenden ETFs wird seit dem 01.01.2018 hingegen am Anfang des Jahres eine pauschale Besteuerung im Voraus fällig. Das heißt, dass die tatsächlich anfallenden Dividenden mit dem am Anfang des Jahres bezahlten Betrag verrechnet werden. Etwas Geld solltest du also am Jahresanfang immer auf deinem Verrechnungskonto des Depot liegen haben, da diese Vorabpauschale von dir direkt eingezogen wird. Im Laufe des Jahres gleicht sich das dann aber aus und du hast dadurch keinen finanziellen Nachteil.

Ich persönlich habe mich für ausschüttende ETFs entschieden. Ich finde es persönlich besser, wenn ich echter Anteilseigner von Unternehmen bin. Und ein ausschüttender ETF passt besser zu mir, weil ich mich sehr gerne mit dem Thema Finanzen auseinandersetze und sogar freue, wenn ich die Ausschüttungen wieder selbst in neue ETF-Anteile umwandeln kann. Die richtige Entscheidung ist für jeden anders und kann nur individuell getroffen werden.

Dies stellt keine Anlagenberatung dar! Du musst Dir selbst überlegen, welche konkrete Umsetzung für Dich am besten geeignet ist.

Weitere Beiträge von Sebastian Frisch:

  1. Was ist ein ETF? Vorteile? Nachteile? Risiken?
  2. Was ist passives Investieren?
  3. ETF: physisch oder synthetisch?
  4. ETF: ausschüttend oder thesaurierend?
  5. ETF: Sparplan oder Einmalanlage?