ETF: Sparplan oder Einmalanlage? Was ist besser?

Autor ist Sebastian FrischAutor: Sebastian Frisch
Aktualisierung: März 2020
Disclaimer: Dies ist keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung! Mehr erfahren.

Am Anfang stellt sich die Frage wie oft und in welcher Form die ausgesuchten ETFs bespart werden soll. Grundsätzlich existieren zwei Strategien, die – bei richtiger Anwendung – wenig an der Gesamtperformance über einen langen Anlagehorizont ändern. Jedoch können persönliche Faktoren eine entscheidende Rolle spielen.

Mit Sparplan in ETFs investieren

Um die Idee des passiven Investierens konsequent über viele Jahre umzusetzen, bietet sich ein Sparplan an. So wird automatisiert jeden Monat ein festgelegter Betrag in einen ETF investiert. Zum Beispiel könnte vom Gehaltskonto ein vorher definierter Betrag, der jeden Monat übrig bleibt und gespart werden soll, als Quelle für den monatlichen Sparplan fungieren. Du hast also einen einmaligen Organisationsaufwand bei der Erstellung des Sparplans und ab dann wird einfach jeden Monat der selbe Betrag in einen ETF angelegt. Damit kommst Du nicht in Versuchung das Geld am Monatsende auszugeben oder vergisst Anteile an einem ETF manuell zu kaufen. Für Personen, denen es schwer fällt etwas zu sparen, oder Personen, die einen hohen Grad an Automatisierung wünschen, ist ein Sparplan der ideale Weg zum Vermögensaufbau mit ETFs.

Mit Einmalanlage in ETFs investieren

Die zweite Strategie ist das einmalige Kaufen von ETFs. Immer dann wenn Geld angespart wurde, werden ETF-Anteile gekauft. Alle 2 bis 6 Monate wird das Online-Depot geöffnet und von den vorher ausgesuchten ETFs einmalig eine schwankende Summe in Anteile investiert. Der Organisationsaufwand ist daher etwas höher, da man mehrmals im Jahr ETF-Anteile kauft. Interessant ist dieses Vorgehen für Menschen, die eine hohe Disziplin beim Sparen haben und auch wirklich das Geld, welches für die Zukunft zurückgelegt werden soll, auf die Seite legen und nicht ausgeben. Häufig wenden diese Strategie auch Personen an, die ein schwankendes Einkommen haben und daher nicht jeden Monat einen fixen Betrag investieren können.

Was ist besser?

Du solltest die für dich passende Strategie auswählen.

Wichtig ist, dass Du eine Strategie wählst, welche Du über einen langen Anlagehorizont kontinuierlich anwenden kannst. Ohne Ausnahme!

Nur dann kann das passive Investieren seine Wirkung entfalten. Die Rendite hängt natürlich auch vom Zeitpunkt des Kaufs ab. Allerdings wird beim passiven Investieren das Geld über 20 bis 30 Jahre angelegt. Entscheidend ist also nur, dass wir dieses Jahr eine größere Summe in ETF-Anteile investiert haben. Ob das im Januar, März oder Mai war ist nach 30 Jahren nicht mehr relevant.

Weitere Beiträge von Sebastian Frisch:

Frage stellen

Noch etwas unklar? Ich beantworte gerne kostenlos deine Frage.