Kapazitäten richtig einteilen

Constantin von SEO-United.de hat in dem genialen Artikel „Vernetzung der Micro-SEOs“ ein bisschen in die Zukunft geschaut und prognostiziert, dass es für kleinere SEOs immer schwieriger wird Erfolge zu feiern. Besonders den Punkt

3.) Kein Schrott produzieren: Leider gehen viele kleine SEOs dazu über, möglichst viele Seiten bzw. Domains zu produzieren und zu vermarkten. Dieses hat nicht nur einen inflationären Effekt auf Backlinks, sondern verhindert auch die Bündelung von Kompetenzen und Trusteffekten. Nur wer auf einer Hochzeit tanzt, kann auf eine glückliche Ehe hoffen…

finde ich für den Erfolg im Internet besonders wichtig und habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht.

Zu viele Projekte

Wenn man seine Kapazitäten übersteigt und 20 neue Projekte gleichzeitig startet, können keine wirklich guten Projekte (mit Mehrwert) enstehen. Je nachdem wieviel Zeit man investiert und wie effizient man arbeitet kann die sinnvolle Anzahl an Projekten schwanken, aber auch wenn ich Mitarbeiter beschäftige: Es gibt eine gewisse Grenze. Überschreite ich meine Kapazitäten, dann habe ich viele Seiten, die einer Baustelle gleichen oder der Benutzer findet die Seite, aber keine weiterführenden Informationen und haut ab. So wird das Potential und die Arbeit, die ich bislang in so ein „halbes“ Projekt gesteckt habe nicht ausgeschöpft und ich mache unterm Strich mit der bislang reingesteckten Arbeit zu wenig Geld.

Zu wenige Projekte

Andererseits gibt es genug SEOs, die nur 2-3 echte Projekte haben. Diese Laufen meist gut, haben viele Backlinks und großen Trust. Die SEOs können ihre Webseiten unheimlich pushen, weil ihre ganze Energie nur in die Projekte fließt. Aber zu welchem Preis? Was passiert wenn mal eins Weg bricht? Was passiert wenn mal ein Thema nicht mehr nachgefragt wird?

Langfristig gesehen halte ich den Faktor „Kapzitäten einteilen und sinnvoll verwalten“ für einen sehr wichtigen, um im Online Marketing Erfolg zu haben. Wie so oft im Leben liegt der Schlüssel zum Erfolg irgendwo im Mittelmaß und man kann nicht pauschal sagen, wieviele Projekte sinnvoll sind. Es hängt stark von einem selbst ab und von der Art der Projekte.

Genau dieses Mittelmaß versuche ich in letzter Zeit zu finden. Meine Projekte laufen gut, ich möchte langfristig im Internet Geld verdienen und deswegen auch wachsen und mein Risiko streuen. Zum Wachsen gehört auch das Outsourcing von Arbeit. Aber in welchen Umfang? Und wieviele Projekte zusätzlich starten? Was die richtigen Entscheidungen sind, kann man wohl vorher nicht sagen. Da hilft nur ausprobieren.