Schulung: Linkaufbau mit Content-Marketing

Ich versuche Kunden mein Wissen weiterzugeben und die Mitarbeiter zu trainieren, damit wiederkehrende Aufgaben im Online-Marketing mit firmeneigenen Arbeitskräften bearbeitete werden können. Hier eine kurze Übersicht über den Prozess des Linkaufbaus mit Content-Marketing.

Um Aufmerksamkeit und Links zu generieren gibt es meiner Meinung nach nur einen sinnvollen Weg, um einen langfristigen und nachhaltigen Erfolg zu erlangen. Ich persönlich nenne es Marketingkampagne, andere würden dazu wohl Content-Marketing oder Linkbuilding sagen. Aber egal welchen Buzz-Words man nimmt, am Ende geht es darum mit relevanten Webmastern zu kommunizieren und sich zu verbinden.

Daher folge ich seit Jahren diesen Schritten:

  1. Linkziel vorbereiten
    1. Das Image der Seite muss dem Unternehmen bzw. Inhalt entsprechen
    2. gute Usability und modernes Design
    3. Webseite für die Zeit der Kampagne entkommerzialisieren
    4. Großartige Inhalte perfekt aufbereiten, linkworthy gestalten
  2. Linkquellen finden 
    1. die SERPS von Google nach dem Suchbegriff und allen sinnvollen Kombination durchsuchen (z.B. Begriff + blog)
    2. Analyse der Konkurrenz (vor allem Linkhubs identifizieren)
  3. Daten der Linkquellen erfassen
    1. relevante Ansprechpartner identifizieren
    2. Daten individualisieren: 2-3 nette Sätze mit Bezug zur Webseite oder Unternehmen, persönliche Anrede
  4. Mails entwerfen & versenden
    1. verschiedene Mail-Texte ausprobieren
    2. auch weitere Kontaktmöglichkeiten (Telefon, Xing, etc.) anbieten
  5. Antworten bearbeiten & gemeinsame Arbeit ausführen (Link setzen, Interview führen, Gastartikel bereitstellen)
    1. geschickt verhandeln
    2. kleinstmöglichen Aufwand zumuten
    3. über Tools oder Excel Erfolg/Misserfolg dokumentieren
  6. Reporting
    1. Analyse: Antwortquote, Erfolgsquote
    2. Abgleich mit andere Reports, wie z.B. Besucheranalyse

 

24. Januar 2014 von Sebastian Frisch

Kommentare (4)

  1. Guten Morgen Sebastian,
    das klingt ersmal total logisch. Aber in meinen Augen ist es sehr sehr arbeitsaufwenig. Gerade Punkt 4 halte ich für äußerst problematisch. Ich kenne nur sehr wenige, die solche mails überhaupt lesen und keinen der darauf ernsthaft reagiert.

  2. Hallo Tina, richtig, alle Schritte sind sehr zeitaufwändig. Aber mit etwas Erfahrung hast du den Dreh raus, wie man am besten die Webmaster in einer E-Mail anspricht. 🙂

  3. Guten Morgen Sebastian,
    meiner persönlichen Erfahrung nach kann Google die Qualität einer Webseite, neben den andere 198+ Parametern, nur an zwei Dingen messen. Relevanz (Schwerpunkt und Menge der Themeninhalte) und Reputation (Verlinkung). Große Spezialportale gewinnen über Themenschwerpunkte und eben der riesigen Menge dieser. Immo-, Auto-, Versicherungsvergleich usw. – aber auch die großen Contentfabriken im Gesundheitsbereich. Wikipedia ist mit Abstand der Highflyer im Bereich Reputation durch Linksaft. Künstlich aufgebaute Vernetzung ist jedoch schnell wirkungslos, falls sich ein Konkurrent auf ein Themengebiet einschießt. Die Konzentration auf ein Themengebiet macht´s am Ende, nicht die Backlinks.

  4. Da hast du recht! Man sollte ein Thema inhaltlich vollständig erschließen! LG Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert